interview 2

Einblick in die Digitalisierungsstrategie einer internationalen Wirtschaftskanzlei

Last Updated on 14. June 2022 by Valerie Pichlmayr

Interview mit Hr. Dr. Kolja Dörrscheidt (Partner bei Noerr):

Die Digitalisierung erfordert permanent neue Denk- und Lösungsansätze. Innovation im Bereich der Entwicklung von Legal Tech Software ist unentbehrlich geworden, um Anwält:innen und Rechtsspezialist:innen dabei zu unterstützen juristische Aufgaben präziser und effektiver auszuführen. Zeitersparnis durch automatisierte Anwendungen, einfachere Recherche und eine höhere Mobilität wirken zugunsten einer
Effizienzsteigerung, von der letztendlich auch die Mandanten profitieren. Doch für eine erfolgreiche Implementierung bedarf es einer passenden Strategie. Die Implementierung passender Tools ist nicht selten ein langwieriger und kostspieliger Prozess und auch die Überzeugung der Mitarbeiter:Innen von den neuen Veränderungen und Integration in neue Arbeitsabläufe muss bedacht werden.

 

Über die Herausforderungen und die konkrete Ausgestaltung einer entsprechenden Digitalisierungsstrategie haben wir mit Hr. Dr. Kolja Dörrscheidt, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und Partner bei Noerr, gesprochen. Der Beitrag fokussiert sich auf die Begeisterung für Legal Tech und konkrete Förderung der digitalen Kompetenzen von Kolleg:innen sowie die Kanzlei- und Arbeitskultur bei Noerr. Wir bedanken uns für das aufschlussreiche interessante Interview!

 

 

  1. Welche Legal-Tech-Lösungen kommen (insbesondere im Bereich Litigation) bei Noerr zum Einsatz? Bei welchen Arbeitsprozessen können diese Anwendungen konkret unterstützen?

 

Im Rahmen unserer Digitalisierungsstrategie verfolgen wir einen Plattform-Ansatz. Angeführt von unserem zentralen Legal Tech Team konzentrieren wir uns auf ausgewählte Technologien und bringen diese jeweils kanzleiweit in eine breite Benutzung.

Digitales Herzstück der Arbeit im Fachbereich Litigation ist Noerr Together, eine von der Praxisgruppe „Kollektiver Rechtsschutz und Massenverfahren“und Noerrs Legal Engineers entwickelte webbasierte Plattform für die gemeinsame Arbeit mit den Mandanten, das Legal-Project- und Knowledge-Management sowie die Fallbearbeitung.

Hierdurch können unsere Mandanten Mandate erteilen, sowie tagesaktuell Auswertungen und Leistungskennzahlen (Key Performance Indicator) zu Verfahren und digitale Gerichtsakten einsehen. Angebundene Datenquellen sind u.a. zentral gepflegte Gerichtsdaten und das FriTo, eine Noerr-Eigenentwicklung zur kanzleiweiten digitalen und zentralen Fristenverwaltung und Automatisierung digitaler Posteingänge.

Die Arbeit in den großen Projekten des Bereichs ist dabei agil organisiert, die Strukturen sind flach: Wissen wird gemeinsam in Wikis und Mustern gesammelt, übergreifende Aufgaben werden in Kanban-Boards organisiert.

Intern unterstützt die Anwendung LEAN (Litigation Engine at Noerr) Noerr bei der Fallbearbeitung mit weiterer Prozess- und Schriftsatz-Automatisierung. Dadurch wird die Tätigkeit der Anwältinnen und Anwälte auf die rechtliche Prüfung des Einzelfalls, die Prozessführung und andere wesentliche Verfahrensschritte wie das Kostenwesen konzentriert.

 

 

  1. Wie passt Noerr konkret seine Unternehmenskultur an die aktuellen Entwicklungen im Bereich Legal Tech an? Wie gelingt es die Mitarbeiter:Innen erfolgreich in den (unternehmerischen/arbeitstechnischen) Wandel einzubeziehen?

 

Noerr bietet regelmäßige Veranstaltungen zu Legal Tech Themen an. Die eigene Legal Innovation Academy beinhaltet praxisrelevante Weiterbildungsangebote mit internen und externen Experten in Form von Webinaren und Präsenzveranstaltungen zu Legal Tech, Legal Project- und Processmanagement und Innovationsmanagement. Die Themen werden immer wieder an aktuellen Fragestellungen aus dem Markt angepasst. Wir freuen uns sehr, dass wir auch regelmäßig Mandanten gewinnen können, die in unserem Online-Format „Legal Tech High Tea“ Einblicke in die verschiedenen Bereiche rund um Innovation, Legal Tech und digitale Transformation geben.

 

Es gibt bei Noerr kein starres Arbeitspensum. Jeder Berater und jede Beraterin bei Noerr hat die Möglichkeit Initiativen zu starten und neben seiner/ihrer Arbeit an Mandaten auch an Projekten zu arbeiten, die für die Gesamtkanzlei wichtig sind. Für Legal Tech bedeutet dies, dass die Beratertinnen und Berater, die Interesse an LegalTech haben, entweder für den Bedarf ihres Teams an der Entwicklung von Legal Tech-Lösungen arbeiten oder ihre Praxisgruppe bei Initiativen zu Legal Tech unterstützen.

 

 

  1. Unternehmerisches Denken und Handeln sowie die Vertrautheit mit digitalisierten Prozessen sind wichtige Kompetenzen für die zukünftige Generation von Juristen und Juristinnen. Welche Erwartungen werden Ihrer Einschätzung nach unter Berücksichtigung der aktuellen Entwicklungen im Bereich Legal Tech an zukünftige Anwält:Innen gestellt?

 

Technische Kompetenzen spielen in Zukunft für die Tätigkeit als Rechtsanwalt eine wesentliche Rolle. Für angehende Juristinnen und Juristen ist aus unserer Sicht vor allem die Offenheit entscheidend, sich mit Technologie auseinanderzusetzen und keine Scheu zu haben, diese einzusetzen. Wir setzen keine bestimmten digitalen Fähigkeiten oder die Vertrautheit mit Anwendungen voraus. Vielmehr bieten wir und halten dies auch für unsere Aufgabe, durch Webinare, Workshops und e-Learnings, jedem die Möglichkeit, sich weitreichende digitale Fähigkeiten anzueignen.

 

 

Autorin: Natalie Wüstneck