Nachbericht Event Alt.Karriere (1)

Mit Jura neue berufliche Wege gehen

Nachbericht zu unserem Event “Alternative Karrierechancen für Jurist:innen abseits von Justiz und Kanzlei” in Kooperation mit dem REACH – EUREGIO Start-up Center

 

Mit Jura Karriere machen, ohne in die Justiz, Verwaltung oder eine Kanzlei zu gehen? Kein Problem, denn mit Jura kann man schließlich alles machen! In einem digitalen Talk in Kooperation mit dem Reach Euregio Startup Center am 20.05.2021 haben wir von recode.law uns mit diesem Thema auseinandergesetzt und uns dabei insbesondere mit folgenden Fragen beschäftigt:

  • Welchen Weg kann ich einschlagen, wenn ich den klassischen Pfad verlassen will?
  • Brauche ich dafür beide Staatsexamina? 
  • Wie unterscheidet sich das Referendariat von dem ersten Staatsexamen?
  • War mein Studium umsonst, wenn ich etwas ganz anderes mache? 
  • Wie kann ich mich in andere Richtungen weiterbilden? 
  • Was ist, wenn ich meine Entscheidung später bereue? 
  • Wie bekomme ich Einblicke in andere Bereiche? 
  • Worauf muss ich bei Bewerbungen in einem fremden Bereich achten?
  • Wie sieht es mit der Gründung eines Start-ups aus?
  • Welche Tipps haben Personen, die nicht klassisch juristisch arbeiten, für Jurastudierende? 

Dabei haben uns 5 spannende Speaker, die trotz einer juristischen Ausbildung einen etwas anderen Weg eingeschlagen haben, Rede und Antwort gestanden. 

 

Die Speaker

Anna Senfleben 

“Die Welt steht einem offen, wenn man Interesse und Motivation zeigt.”

Anna studierte Wirtschaftsrecht (LL. B.) an der Hochschule Mainz und absolvierte dann einen Master in Legal Management (LL. M.) in Konstanz. Indem Sie Wirtschaftsrecht als Bachelor- und Masterstudiengang studierte, konnte sie von Anfang an über den juristischen Tellerrand hinausschauen und sich wirtschaftliche Fähigkeiten aneignen. Nachdem sie schon während des Studiums Erfahrungen in verschiedenen Unternehmen gesammelt hatte, ist sie seit 2021 Trainee bei der Allianz Deutschland AG in Hamburg.

Tianyu Yuan 

“Was ich am Jurastudium total genial finde ist, dass man die Möglichkeit bekommt in vielfältige Lebensbereiche einzutauchen.”

Tianyu ist Rechtsanwalt und geschäftsführender Gesellschafter der Codefy GmbH. Das Technologieunternehmen schafft intelligente Automatisierungslösungen für wissensbasierte Arbeitsprozesse. Mit akademischen Hintergründen sowohl in der Robotik als auch der Rechtswissenschaft befasst sich Tianyu Yuan intensiv mit der Automatisierung juristischer Entscheidungen und der Künstlichen Intelligenz. Er war für eine international führende Wirtschaftskanzlei in Frankfurt und London tätig, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Heidelberg und Visiting Researcher an den Universitäten Oxford und Cambridge. Der Referent ist zudem Gründer von LEX superior.

Sina Hausotter 

“Mit sechs Jahren Berufserfahrung bin ich froh Jura studiert zu haben und merke immer wieder, wie wichtig es ist, dass Menschen aus unterschiedlichen Bereichen in einem Team arbeiten.”

Sina hat von von 2009 bis 2015 an der Johannes Gutenberg Universität Mainz Jura studiert. Das Studium hat sie mit dem ersten Staatsexamen abgeschlossen und führt nun den Titel “Diplomjuristin”. Danach absolvierte sie ein Praktikum bei BMW. Im Anschluss daran arbeitete sie als Recruiting Consultant in München, bevor sie HR Generalistin bei der Commerz Systems GmbH in Frankfurt am Main wurde. 2019 ging Sina Hausotter zurück nach München und arbeitete als HR Project Manager bei Microsoft. Von dort wechselte sie Anfang dieses Jahres zu Amazon, wo sie als HR Business Partner tätig ist.

Johannes Pogoda

“Geht auf die Leute aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen zu, wenn ihr das Interesse habt einen anderen Job auszuüben. Durch den Kontakt bekommt ihr ein erstes Gefühl, ob ihr euch die Arbeit in Zukunft vorstellen könnt.”

Johannes schloss 2014 sein erstes Staatsexamen mit Prädikat ab und entschied sich zunächst gegen das Referendariat. Er studierte daraufhin Internationale Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) und absolvierte einen LL.M. über Staat und Verwaltung in Europa. Seit 2015 ist er in der Strategieberatung für den öffentlichen Sektor tätig. 2018 begann Johannes Pogoda mit dem zweiten Staatsexamen, welches er 2020 ebenfalls mit Prädikat abschloss. Außerdem schreibt er derzeit eine Dissertation zu dem Thema „Datenschutzrechtliche Bewertung der Distributed-Ledger Technologie („Blockchain“)“.

Jennifer Plaumann

“Obwohl ich in einem Beruf arbeite, der nichts mehr mit Jura (im klassichen Sinne) zu tun hat, war das Studium keine Zeitverschwendung für mich und ich bin froh über die Dinge, die ich lernen konnte.”

Jennifer begann 2013 ihr Jurastudium in Münster und entschied sich nach dem ersten Examen gegen einen LL M und das zweite Staatsexamen. Stattdessen absolvierte sie einen Master of Business Administration (MBA) in New York und gelang dann zufällig ins Marketing, wo sie Fähigkeiten aus dem Jurastudium, wie strukturiertes Arbeiten und logisches Denken, mit ihrer kreativen Seite verbinden konnte. Heute arbeitet sie in Berlin bei einem nachhaltigen Start-up als CRM-Managerin und könnte zufriedener nicht sein.

 

Der Talk

Im ersten Teil des Talks wurden die Speaker zu ihrem persönlichen Werdegang interviewt. Im zweiten Teil wurden in einem Gespräch allgemeine Fragen geklärt, unter anderem zu dem Thema Jurastudium und zu dem Weg in fremde Berufsfelder. Dabei hatten die Speaker zahlreiche Tipps an Jurastudierende, die mit dem Gedanken spielen, nicht den klassischen Berufsweg in Richtung Anwalt, Richter oder Staatsanwalt einzuschlagen. Den Schritt in einen fremden Bereich hat dabei keiner der Speaker bereut. 

Als Key Learnings aus dem Event lassen sich folgende Punkte zusammenfassen: 

  • das Jurastudium bietet in jedem Fall eine gute Grundlage, auch um sich in neuen Berufsfeldern zurechtzufinden und ist damit in keinem Fall umsonst! 
  • Personen mit juristischem Hintergrund finden sich in den unterschiedlichsten Bereichen – die Arbeitswelt hält für jeden von uns einen passenden Beruf bereit!
  • Auch nach dem ersten Staatsexamen gibt es viele sinnvolle Weiterbildungsmöglichkeiten. Das Referendariat kann man zur Not später immer noch machen. 
  • Zweifel am Jurastudium sind normal! Ein Ziel vor Augen zu haben ist aber sicherlich hilfreich!
  • Networking und Praktika können eine große Hilfe sein, von Vorbildern zu lernen und neue Bereiche kennenzulernen!
  • Das Wichtigste ist, sich zu trauen und einfach mal etwas Neues auszuprobieren!

 

Schreibt uns!

Wer noch mehr zu dem Event erfahren möchte, kann sich eine Aufzeichnung des Talks unter folgendem Link anschauen: YouTube Link.

Weitere Anregungen zu dem Thema oder Fragen zu recode.law sind immer willkommen; meldet Euch einfach über die email-adresse hi@recode.law!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email