Magazin

Das digitale Magazin für Legal Innovation

Estland – Der unglaubliche Aufstieg zum digitalen Vorreiterstaat

Autoren: Maximilian Edinger, David Knepper, Maximilian Tränkner, Leonhard Weitz und Sami Yacob   Der digitale Staat ist Herausforderung und Chance zugleich. Was wie eine Floskel klingt, trat spätestens in der COVID-19-Pandemie deutlich hervor: Jahrelange Versäumnisse bei der Digitalisierung des Gemeinwesens erschwerten vielen Ländern die adäquate Reaktion auf die Krise. Plötzlich waren digitale Lösungen dringlicher als jemals zuvor und wurden zu einem entscheidenden Pfeiler der Pandemiebekämpfung. Wenn wir (über die aktuelle Pandemie hinaus) an digital besonders

Nachbericht zum M&A meets Legal Tech Workshop mit Bird & Bird 2021

Vom 15. bis zum 16. April 2021 fand unser diesjähriger Workshop “M&A meets Legal Tech” mit unserer Partnerkanzlei Bird & Bird statt. Ziel des Workshops war es, den Teilnehmer:innen einen Einblick in das Legal Process Management und M&A-Transaktionen zu geben, um so das Zusammenspiel der Komponenten und inwiefern sie das tägliche Arbeitsleben von Jurist:innen beeinflussen zu verdeutlichen. Dies haben die Teilnehmer:innen gemeinsam mit recode.law und Bird & Bird an zwei Tagen erarbeitet.  Die Teilnehmer:innen hatten

Der Wunsch nach digitalen Klausuren

“Die juristische Ausbildung dient der Vorbereitung auf alle juristischen Berufe. Die Ausbildung berücksichtigt die […] rechtsberatende und rechtsgestaltende Praxis.“ Ziel der juristischen Ausbildung ist folglich sowohl das Erlernen notwendiger rechtswissenschaftlicher Kenntnisse, als auch die Vorbereitung auf deren praktische Anwendung in einer traditionellen Kanzlei, Richterstube oder einem agilen Legal Tech Start-Up. Diesen Berufen ist jedenfalls eines gemein, sie finden größtenteils am Computer und im Internet statt.
Aber was hat das alles mit der juristischen Ausbildung und allen voran dem ersten juristischen Staatsexamen zu tun? Die Antwort fällt so nüchtern wie offensichtlich aus: Nichts.

YPOG wird Sponsoring Partner von recode.law

Die Wirtschaftskanzlei YPOG wird ab sofort neuer Partner von recode.law. YPOG ist eine Kanzlei der neuen Generation, die sich Zukunftsthemen verschrieben hat: Als Boutique für Steuer- und Wirtschaftsrecht zählt sie im Bereich Transaktionen und Fondsstrukturierung für Venture Capital und Private Equity zu den führenden Adressen. Sie berät aufstrebende Technologieunternehmen und den familiengeführten Mittelstand zu Fonds, Digital Assets, Transaktionen, Umstrukturierungen und Litigation. YPOG beschäftigt in Berlin, Hamburg und Köln mehr als 60 RechtsanwältInnen, SteuerberaterInnen und Tax

ARQIS Rechtsanwälte wird Sponsoring Partner von recode.law

Wir freuen uns sehr, mit ARQIS einen weiteren Partner im Kreis unserer Sponsoren begrüßen zu dürfen. Für uns ist die Zusammenarbeit von ganz besonderer Bedeutung; Partner Tobias Neufeld ist uns seit unserer Gründung im Jahr 2018 eng verbunden und fördert unsere Projekte und Ideen. Umso mehr freuen wir uns, die Zusammenarbeit nun auch in Form einer Partnerschaft zu gießen. Die Kanzlei unterstützt recode.law nicht nur finanziell, sondern teilt auch inhaltliche Einsichten mit den Mitgliedern. Am

recode.law wird als Sachverständiger in den NRW-Landtag berufen

In der Folge unseres Engagements zur Reform der Juristenausbildung in Nordrhein-Westfalen wurden wir kürzlich als Sachverständiger zu einer Stellungnahme im Landtag NRW gebeten. Dieser Anfrage sind wir sehr gerne nachgekommen und hoffen, dass unsere umfassenden Vorschläge in der weiteren Diskussion Beachtung finden werden. Unsere vollständige Stellungnahme ist hier abrufbar: MMST17-3715

recode.law wird studentischer Partner des Legal Tech Verband Deutschland

Das Non-Profit „recode.law“ wird offizieller studentischer Partner des Legal Tech Verband Deutschland. Durch die Zusammenarbeit erhoffen sich die Mitglieder des Vereins einen besseren Einblick in die politische Arbeit des Verbands. Gleichzeitig wird es durch die Zusammenarbeit einfacher werden, auch eigene politische Forderungen – z.B. im Hinblick auf die Reform der Juristenausbildung – an die Politik heranzutragen und sich Gehör zu verschaffen. Konkret sind zwischen dem Legal Tech Verband Deutschland und recode.law einzelne gemeinsame Veranstaltungen geplant,

Recap 2. Kamingespräch: „Predictive Analytics in der Justiz – ein Instrument unserer zukünftigen Rechtsprechung“

Am 21. Januar 2021 hostete recode.law das zweites digitales Kamingespräch im Bereich Digital Justice zu der Frage „Predictive Analytics in der Justiz – ein Instrument unserer zukünftigen Rechtsprechung“ mit Dr. Veronica Hoch,  Dr. Felix Steffek, Prof. Martin Ebers und Prof. Stefan Huber, Prof. Martin Missong und Eckard Schindler. Ziel jedes Kamingespräches ist es, Expert:innen aller Fachrichtungen für Themen im Bereich der Digital Justice zu aktivieren und eine Plattform für Austausch und Vernetzung zu schaffen.

The Social Bot Phenomenon – The Road to Bot-mocracy?

#WarAgainstDemocrats. This hashtag was widely spread in the social networks during the US Presidential election. Posted about 1,700 times, it seemed like a determined and outraged group of Republican voters was trying to denigrate Hillary Clinton in order for Donald Trump to win the Election. Later however, it has been identified that in fact the storm of messages using this hashtag was created by Russian social bots. This raises major concerns about the stability and

recode.law kooperiert mit Oxford Fintech & Legaltech Society

Mit großer Freude dürfen wir heute bekannt geben, dass wir ab sofort mit der Oxford Fintech & Legaltech Society zusammenarbeiten. Die Zusammenarbeit unserer Initiativen soll Startschuss für einen inhaltlichen und persönlichen Austausch mit internationaler Perspektive sein. Diese ist nicht nur wegen der zunehmenden Internationalisierung des Rechts nötig, sie gibt auch Anlass zum Dialog über Konzepte anderer Rechtssysteme und deren best practices im Hinblick auf Digitalisierungsprojekte. Kern der Kooperation wird ein gegenseitiges Austauschprogramm, bei dem die

Recap 1. Kamingespräche zur zur Modernisierung des Zivilprozesses

Seit diesem Sommer ist die Debatte um die Modernisierung des Zivilprozesses wieder in vollem Gange und vielleicht breiter angelegt denn je: Eine hochrangige Arbeitsgruppe der OLG- und BGH-Präsidentinnen und Präsidenten veröffentlichte im Juli ein Thesenpapier mit Vorschlägen zur Modernisierung des Zivilprozesses, die in ihrer Kombination unseres Erachtens als Noch-Nichtteilnehmer-des-Zivilprozesses aber Digital Natives nichts weniger als eine Revolution des deutschen Zivilprozesses bedeuten würde. Zufällig folgte nach der Veröffentlichung des Thesenpapiers bald darauf die von recode.law am 3./4

Diskussion mit Justizminister: Wie viel Legal Tech gehört in die juristische Ausbildung?

Seit fast 20 Jahren wurde das Juristenausbildungsgesetz (JAG) von Nordrhein-Westfalen nicht verändert – trotz massiver digitaler Entwicklungen in der Rechtsbranche. Vor einigen Wochen legte das NRW-Justizministerium dem Landtag dann einen neuen Entwurf des JAG vor. Am 15.12.2020 legte die NRW-Koalition (CDU- und FDP-Landtagsfraktion) gemeinsam einige Änderungsanträge für das JAG in den Landtag ein, “um die Juristenausbildung zukunftsgerichtet und modern zu gestalten”(Angela Erwin) und Digitalisierung und Legal Tech in der Lehre voranzutreiben. Am Abend dieses Tages